Willkommen Gast - 21.08.2017
  Start  |    RSS - Feed  |    Forum  |    Kalender  |    AGB  |    Impressum  |    Kontakt

<< August 2017 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  31 1 2 3 4 5 6
> 7 8 9 10 11 12 13
> 14 15 16 17 18 19 20
> 21 22 23 24 25 26 27
> 28 29 30 31  1  2  3



Sie befinden sich hier:  Startseite / News
News

Anfang 1 2 3 4 » Ende

News von 2017
Montag, 21.August 2017

Reform zum Unterhaltsvorschussgesetz tritt rückwirkend zum 1. Juli 2017 in Kraft


Der erweiterte Unterhaltsvorschuss ist nun rückwirkend zum 1. Juli 2017 in Kraft getreten. Der Unterhaltsvorschuss kann nun über das Alter von 11 hinaus bis zum 18. Geburtstag des Kindes gezahlt werden. Die bislang geltende Begrenzung auf maximal 6 Jahre Bezug gehört der Vergangenheit an. Mit Inkrafttreten können die Jugendämter nun die Neuanträge bewilligen und auszahlen.
Reporter  | Drucken
 

Deutsches Institut für Menschenrechte: Verbreitung rassistischen Gedankenguts - Die Meinungsfreiheit hat Grenzen


 Das DIM hat in einem Beitrag klargestellt: Die Meinungsfreiheit ist ein zentrales Menschenrecht, das – so formuliert es das Bundesverfassungsgericht - für die freiheitlich-demokratische  Staatsordnung „schlechthin konstituierend“ ist. Die Meinungsfreiheit ist jedoch kein Freifahrtschein für rassistische Diffamierungen und Parolen.

Das ist deswegen wichtig, weil rassistische und faschistische Parteien im Namen der Meinungsfreiheit rassistische Hetze verbreiten. Mit den Argumenten könnten diese juristisch angegriffen werden. 
Reporter  | Drucken
 

Regionale Elternwerkstatt in Halle: Vom guten Ton und Konfliktbewältigung im Familienalltag


Halle/LVG. Nach einer Sommerpause startet die regionale Elternwerkstatt in Halle wieder mit einem umfangreichen und interessanten Informationsangebot für Mamas und Papas in fünf Kindertagesstätten der Saalestadt. Am morgigen Dienstag, 22. August, sind Interessierte im Hort Tabaluga bei einem Eltern-Café zum Kennenlernen willkommen. Thema des Nachmittags: Zwischen Förderung und Überforderung – Eltern auf der Gratwanderung. „Weil Eltern immer nur das Beste für ihre Kinder möchten, fördern sie sie mit Angeboten wie Tanz, Sport oder Musik. Wir wollen mit den Anwesenden im Eltern-Café Antwort auf die Frage suchen, ob die Kinder damit womöglich überfordert werden“, berichtet Susanne Borchert von der Landesvereinigung für Gesundheit, die das Elternwerkstatt-Projekt in Halle begleitet.

Reporter  | Drucken
 

Made in Heaven - die Geschichte einer großen Liebe


Und neben diesem sehr berühmten Todesfall haben wir heute auch einen Nachruf über eine Frau dabei, die nur wenige Menschen kennen: Inge Teubner war Klofrau im Club Heaven in Münster. Sie starb im Mai 2017 und Nora Gantenbrink erzählt für den Stern ihre Geschichte und die ihres Mannes Frank.

Reporter  | Drucken
 

Sicherheit im Straßenverkehr | So gefährlich ist Sekundenschlaf am Steuer


Mit Müdigkeit Autofahren ist eine oftmals unterschätzte Gefahr. Darüber hinaus sind die ergriffenen Maßnahmen vieler Autofahrer gegen den Sekundenschlaf häufig falsch und wirkungslos. Mitten in der Nacht, beziehungsweise in den frühen Morgenstunden sei die Einschlafneigung hinter dem Steuer und damit die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines Sekundenschlafes besonders hoch, sagt Andrea Häußler von TÜV SÜD. »Wer kurz einnickt, legt binnen drei Sekunden bei einer Geschwindigkeit von Tempo 100 über 80 Meter im Blindflug zurück. In dieser kurzen Zeit kann ein schwerer Unfall verursacht und Menschenleben gefährdet werden.«
Reporter  | Drucken
 

Indoktrination in der ökonomischen Bildung


Neue Studie untersucht, wie zweifelhafte Modelle in Standardlehrbüchern die Wirtschaftswissenschaften prägen .- Der Arbeits-»Markt« funktioniert nach denselben Regeln wie Gütermärkte. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Auf diesem Zusammenhang von Angebot und Nachfrage, der für viele wirtschaftswissenschaftliche Modelle grundlegend ist, basiert beispielsweise die Phillips-Kurve, die von Unternehmerverbänden in Tarifauseinandersetzungen gerne herangezogen wird. Derzeit sinkt die Arbeitslosigkeit in der Europäischen Union, also nimmt das Angebot an Arbeit ab. Gleichzeitig steigt im vierten Jahr der wirtschaftlichen Erholung die Nachfrage nach Beschäftigten. Im Ergebnis müsste der Preis, also der Lohn, kräftig steigen. Doch in der rauen Wirklichkeit steigen die Löhne nicht, wie es Ökonomen erwarten. Selbst in Deutschland nicht, dabei kommt die offizielle Arbeitslosenrate der Vollbeschäftigung nahe. Die EU-Kommission spricht daher von einer »lohnarmen Erholung« der Wirtschaft.
Reporter  | Drucken
 

Pressefreiheit szenisch beschränkt


Auskünfte des BKA zu G20-Akkreditierungsentzug legen Behördenversagen offen - Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut. Ein Satz, der zum Grundwortschatz jedes Politikers, jeder Behörde gehört. Auch zum Grundwortschatz des Bundeskriminalamts. Als Steffen Seibert, Sprecher der Bundesregierung und Chef des Bundespresseamtes, am Ende des Hamburger G20-Treffens versicherte, kein ausländischer Geheimdienst stecke hinter dem Ausschluss von 32 Journalisten vom Gipfel, sondern Sicherheitsbedenken aus »eigenen Erkenntnissen deutscher Behörden«, da war neben der Empörung die Neugierde groß.

Welche neuen Erkenntnisse konnten der Grund sein, die bereits erteilten Akkreditierungen zu widerrufen? Was hatten sich die Journalisten zuschulden kommen lassen? Individuelle Nachfragen beim Bundeskriminalamt würden den Betroffenen Aufschluss geben, versicherte Seibert. Und das BKA bestätigte, schon in wenigen Tagen sei mit einer Antwort an die Auskunftsberechtigten zu rechnen.

Reporter  | Drucken
 
Sonntag, 20.August 2017

Populismus und Extremismus in Europa - Gesellschaftswissenschaftliche und sozialpsychologische Perspektiven


Populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien erhalten viel Zulauf – sie schüren antieuropäische Vorbehalte, die sich aus einem generellen Unbehagen an Politik, Staat und Medien speisen. Die Beiträge des Bandes beleuchten das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus in Europa und fragen, warum antidemokratischer Fundamentalismus, Terrorismus und Gewaltmilieus an Attraktivität gewinnen. Zudem erörtern sie, wie wir die Logik des Ressentiments und die Faszination von Gewalt und Fanatismus fassen können.
Reporter  | Drucken
 

Da werden Sie geholfen


Wissenschaftler bestreiten, dass Kinder die Sätze ihrer Muttersprache nach einer angeborenen Universalgrammatik formen. Von Martin Koch - Für Erwachsene ist das Erlernen einer neuen Sprache in der Regel ein mühsames Geschäft. Kleine Kinder haben diese Schwierigkeiten nicht. Mit spielerischer Leichtigkeit eignen sie sich den Wortschatz ihrer Muttersprache an und erfassen deren grammatische Struktur. Der Schluss liegt daher nahe, dass der Erwerb der Sprache bzw. der Regeln der Grammatik auf einer angeborenen Fähigkeit beruht, die sich allerdings mit fortschreitendem Alter wieder abschwächt.

Vor einigen Jahren machten Wissenschaftler hierzu eine erstaunliche Entdeckung. Sie identifizierten auf dem Chromosom 7 des menschlichen Erbguts ein Gen, FOXP2 genannt, dessen mutierte Form in mehreren Generationen einer britischen Großfamilie zu erheblichen Sprachstörungen führte. Unabhängig von ihren Intelligenzleistungen waren die von dieser Mutation betroffenen Personen unter anderem nicht in der Lage, die Grammatik ihrer Muttersprache korrekt zu benutzen. In späteren Untersuchungen wurde das gleiche Phänomen auch bei Menschen anderer Familien nachgewiesen.

Reporter  | Drucken
 

Trump, der Frosch und die Nazis


Der Präsident und die Rechtsradikalen verhalfen sich gegenseitig zum Aufstieg. Von Robert D. Meyer - Als Donald Trump mit zwei Tagen Verspätung die Ereignisse in Charlottesville (Virginia) vom vergangenen Wochenende als »rassistische Gewalt« und deren Vertreter als »Kriminelle und Verbrecher« bezeichnete, durchfuhr ein kurzer Schrecken Amerikas radikale Rechte. David Duke, Ex-Chef des rassistischen Ku-Klux-Klans (KKK), kommentierte Trumps Äußerung via Twitter mit der Feststellung, dass der Präsident mit seiner einseitigen Kritik der Antifa und Black-Lives-Matter-Bewegung die Erlaubnis gegeben habe, die »Alt Right« zu vernichten. Seinen Tweet schloss er mit den apokalyptischen Worten: »Der rote Terror beginnt.« Doch wer genau hinhörte, konnte erkennen, dass sich Trump keinesfalls von seinen eifrigsten Unterstützern lossagen wollte. Im Gegensatz zu seinem Justizminister Jeff Sessions vermied es der Präsident, vom »heimischen Terrorismus« zu sprechen. Doch wie hätte sich der detailliert dokumentierte Moment sonst bezeichnen lassen, als der rechtsradikale James Alex Fields am Samstag mit seinem Auto in eine Gegendemonstration raste, die junge Antifaschistin Heather Heyer tötete und 19 weitere Menschen verletzte? Auf Fotos und Videos ist die Attacke gut zu erkennen, von einem Unfall oder unglücklichen Zufall dürfte nach Sichtung des Materials niemand ausgehen.

Reporter  | Drucken
 

Expertise zur politischen Meinungsbildung und der Bedeutung von Facebook vorgelegt


Die Bedeutung sogenannter Intermediäre wie Facebook für die Meinungsbildung (Stichworte: Echokammern, Filterblasen) wird überschätzt. Einer neuen Expertise zufolge ist Facebook für die meisten Nutzer eine Nachrichtenquelle unter vielen, aber nicht die alleinige Informationsquelle.

Die populäre Befürchtung, dass sich die Menschen in Filterblasen bewegten und etwa mit Blick auf die Bundestagswahl nur eingeschränkt informiert seien, muss demnach aus wissenschaftlicher Sicht relativiert werden. Die heute von der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) vorgelegte Expertise „Ganz meine Meinung?“ geht der tatsächlichen Bedeutung der Informationsintermediäre für die Meinungsbildung nach, die empirisch bislang wenig untersucht ist. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob und wie wirkungsvoll insbesondere Facebook die Themenwahrnehmung und die Meinungsvermittlung bei politischen Themen beeinflusst.
Reporter  | Drucken
 

Bundestagswahl 2017: Wie stehen die Parteien zur Wissenschaft?


Was sagen CDU, SPD und Co zu Themen wie Umweltschutz, Bildung und Chancengleichheit? Wissenschaftliche Fachgesellschaften haben nachgehakt und eine Übersicht erstellt. Mehrere naturwissenschaftliche Fachgesellschaften haben sich zusammengetan und die Parteien in Deutschland rund einen Monat vor der Bundestagswahl zu ihren wissenschaftspolitischen Einstellungen befragt. Dazu legten sie CDU, SPD und Co einen Fragebogen vor, der unter anderem auf die Themen Bildung, Gleichberechtigung, Klimaschutz und Energiewende eingeht: Wie wollen die Parteien die Chancengleichheit von Mann und Frau angehen? Sollen Umwelt- und Klimaschutz noch weiter ausgebaut werden? Und wie wollen sie sicherstellen, dass wissenschaftliche Fakten in ausreichendem Maß bei politischen Entscheidungen berücksichtigt werden?
Reporter  | Drucken
 

NABU: Die Hälfte für die Natur - 50 Prozent der deutschen Meeresschutzgebiete müssen nutzungsfrei bleiben


Reporter  | Drucken
 

Sozialverhalten: Kinder lernen mehr aus Geschichten über Menschen


Zahlreiche Kinderbücher und -filme handeln von sprechenden Tieren. Das könnte aber von Nachteil sein - zumindest, wenn es um soziale Lektionen geht, sagen Forscher. Kindern fällt es offenbar leichter, die berühmte "Moral von der Geschichte" zu begreifen, wenn in der Erzählung Menschen die Hauptrolle spielen. Das berichtet ein Team um Patricia Ganea von der University of Toronto in Kanada im Fachmagazin "Developmental Science". Die Wissenschaftler überreichten vier- bis sechsjährigen Vorschülern zunächst jeweils zehn Sticker, von denen sie ein paar freiwillig einem anderen Kind überlassen konnten, das leider leer ausging. Anschließend lasen sie den kleinen Probanden eine Geschichte übers Teilen aus einem Kinderbuch vor. Bei manchen Versuchspersonen handelte sie von menschlichen Protagonisten, andere Kinder hörten dieselbe Erzählung mit vermenschlichten Tieren als Hauptpersonen, die Kleidung trugen und sprechen konnten. Am Schluss bekamen die Vorschüler zehn neue Sticker geschenkt, die sie erneut mit jemandem teilen konnten, wenn sie wollten.
Reporter  | Drucken
 

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet


"Wir erfahren im Elektronikmarkt viel über den Stromverbrauch, aber nichts über die Informationssicherheit eines Geräts", sagte BSI-Präsident Schönbohm angesichts einer Umfrage über Sicherheit im Internet.

80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. Dies geht aus einer Umfrage [1] des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) der Deutschen Post hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde.

Reporter  | Drucken
 

Müssen meine Eltern/Kinder ihre finanziellen Verhältnisse im Jobcenter offen legen, wenn sie selbst kein Hartz IV beziehen aber Kinder oder Eltern einen ALG II Antrag gestellt haben?


Grundsätzlich besteht unter Verwandten in gerader Linie (Eltern, Kinder) nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ein Unterhaltsanspruch. Wenn Sie ALG II beziehen, müssen Ihre Eltern nur dann Unterhalt zahlen, wenn Sie entweder minderjährig sind, oder Ihr 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die erste Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben oder aber Ihre Eltern grundsätzlich bereit sind..
Reporter  | Drucken
 

Diese häufigen Fehler der Jobcenter bringen finanzielle Nachteile


Oft wurde schon über die hohe Fehlerquote berichtet, die in der Arbeit der Jobcentren allgegenwärtig ist. Besonders alarmierend sind Statistiken, die zeigen, wie viele finanzielle Verluste die Hartz 4-Empfänger deswegen zu erleiden haben. Viele sind jedoch ahnungslos und nehmen die Falschberechnungen hin. Dabei erleiden die Betroffenen herbe finanzielle Verluste, die nicht sein müssten...
Reporter  | Drucken
 

Erst das Geld, dann das Gewissen


US-Wirtschaftsbosse verlassen Trump nicht wegen der Nazis, meint Oliver Kern - Donald Trump kuschelt mit Neonazis? Welch Überraschung, also schnell alle Aktien verkaufen! Klingt nicht plausibel, oder? Analysten brachten den schlechten Donnerstag an den US-Börsen mit Trumps katastrophaler Reaktion auf die Ereignisse von Charlottesville in Verbindung, schließlich hatten mehrere Wirtschaftsbosse bereits seine Beratergremien verlassen. Diese Flucht und ein eventuell abstürzender Aktienmarkt haben aber nichts mit Charlottesville zu tun. Vielmehr glaubt niemand mehr an Trumps Steuerreform.

Reporter  | Drucken
 
Samstag, 19.August 2017

Europäische Woche der Abfallvermeidung - Gib Dingen ein zweites Leben - Reparatur in Deutschland stärken


Europas größte Kommunikationskampagne rund um das Thema „Abfallvermeidung“ findet in diesem Jahr vom 18. bis 26.November 2017 statt. Deutschland beteiligt sich auch in diesem Jahr daran. Im Rahmen des Jahresmottos „Gib‘ Dingen ein zweites Leben“ widmet sich die Auftaktveranstaltung am 20.11.2017 im Bundespresseamt von Berlin der Frage, wie Reparatur in Deutschland gestärkt werden kann, um Abfälle zu vermeiden und damit die natürlichen Ressourcen im Sinne der Kreislaufwirtschaft und des Klimaschutzes zu schonen.

Reporter  | Drucken
 

»No pasarán«: Rechtsradikale in Barcelona vertrieben


Identitäre Bewegung versucht Trauer um Anschlagsopfer zu instrumentalisieren - Hunderte Menschen stellen sich entgegen - Berlin. Einen Tag nach der Terrorattacke von Barcelona haben am Rande des Ramblas-Boulevards Rechtsradikale versucht, die Trauer um die Anschlagsopfer für Hassbotschaften und Propaganda gegen Geflüchtete zu instrumentalisieren - doch sie kamen nicht durch. Wie die Agentur Europa Press meldete, demonstrierten rund 20 Rechte unweit der Ramblas. Ihnen stellten sich rund 200 Menschen mit Rufen wie »Nein, nein, Nazis nein« in den Weg. »Was gestern in Barcelona passiert ist, war ein Akt des Hasses. Aber dies ist der gleiche Hass«, sagte der Bankangestellte Eduard Sánchez der Deutschen Presse-Agentur.

Reporter  | Drucken
 
Anfang 1 2 3 4 » Ende