Willkommen Gast - 18.11.2017
  Start  |    RSS - Feed  |    Forum  |    Kalender  |    AGB  |    Impressum  |    Kontakt

<< November 2017 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  30  31 1 2 3 4 5
> 6 7 8 9 10 11 12
> 13 14 15 16 17 18 19
> 20 21 22 23 24 25 26
> 27 28 29 30  1  2  3



Sie befinden sich hier:  Startseite / News / Medien
Paradise Lost
Paradise Lost

Wieder sorgen geleakte Dokumente zu Steuer-Verschleierung von Reichen und Prominenten für Schlagzeilen, wir haben alles zu den „Paradise Papers“ unten ins Fundstück geschoben. Darüber hinaus geht es um Niederungen der Parteipolitik, Festnahmen in der Prinzenfamilie in Saudi-Arabien und den Beginn der größten internationalen Konferenz, die je in Deutschland ausgerichtet wurde. Hier sind unsere Nachrichten und Hintergründe zum Start in eine neue Woche.

Und während der Recherche für den Newsletter erreichen uns schon wieder erste Nachrichten über eine schwere Schießerei in den Vereinigten Staaten. In einer Kirche nahe San Antonio im Bundesstaat Texas sind mindestens 27 Menschen getötet worden. Einen Überblick hat Spiegel Online.



THEMEN DES TAGES

1. SPD arbeitet regional Krise auf - Machtkampf in der CSU
Auf 20,5 Prozent kam die SPD bei der Bundestagswahl vor sechs Wochen, es war das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg. Dieses Mal möchte die Partei anders als sonst aufarbeiten, was sich aus dieser Niederlage lernen lässt, und hat acht sogenannte Regionalkonferenzen angesetzt, die Hälfte davon ist vorüber. In sozialen Netzwerken soll der Hashtag #SPDerneuern zur Debatte beitragen, mehr auch auf der Partei-Webseite. Aus den Vorschlägen soll ein Leitantrag entstehen, der bei einem Parteitag im Dezember verabschiedet wird. SPD-Chef Martin Schulz hat gestern beim Bericht aus Berlin erste Ergebnisse skizziert: Bisher gehe es mehr um Fragen und Prozesse als um Antworten, beispielsweise zur Zukunft der Arbeit, Migration und Europa oder darüber wie „der Raubtierkapitalismus zivilisiert“ werden könne. Intern solle die Basis künftig mehr online mitbestimmen können, sagte Schulz.
In der CSU dagegen ist der Machtkampf um Horst Seehofer eine ordentliche Stufe eskaliert. Nachdem der bayerische Landesverband der Jungen Union den Rückzug Seehofers als Ministerpräsident gefordert hat, ist der mutmaßliche Kronprinz Markus Söder zu deren Treffen nach Erlangen gefahren, um ihnen persönlich zu diesem Mut zu gratulieren. Das ist zwar immer noch ein wenig über Bande gespielt und noch keine offene Kampfansage, aber dennoch ein deutliches Zeichen, dass sich Söder in Stellung bringt, fasst der Tagesspiegel zusammen. Seehofer findet laut Tagesschau den Vorstoß schädlich für die Sondierungsgespräche im Bund und kündigt Reaktionen an.

2. Kronprinz in Saudi-Arabien lässt Dutzende Konkurrenten festnehmen
Der junge Kronprinz Mohammed bin Salman hat in Saudi-Arabien mit einer Verhaftungswelle versucht, seine Macht im Land zu festigen. Mindestens elf hochrangige Prinzen, vier amtierende Minister und Dutzende ehemalige Minister sind unter dem Vorwurf der Korruption verhaftet worden; der Chef der Nationalgarde, Prinz Mutaib bin Abdullah, wurde entlassen. Während der Verhaftungen war der Flughafen in der Hauptstadt Riad für private Flugzeuge gesperrt, so dass sich niemand ins Ausland absetzen konnte. Die taz beschreibt, wie komplex bin Salmans Handeln ist: Er behauptet, dass es bei den Verhaftungen um den Kampf gegen Korruption geht, doch viele Betroffene gelten als Gegner seiner Politik. Die besteht unter anderem darin, Frauen zu erlauben, Autos zu fahren oder die staatliche Ölfirma Aramco in Teilen zu privatisieren. Außenpolitisch gilt er jedoch als abenteuerlicher Hardliner: Mit dem Iran ist er zerstritten, die Sanktionen gegen den Katar gehen auf sein Konto und er hat wesentlich den Krieg gegen den Jemen vorangetrieben - eine der derzeit größten humanitären Katastrophen weltweit. Mehr hat auch die FAZ.

3. Heute Beginn der Weltklimakonferenz in Bonn
In Bonn sagt man „Bula!“: So lautet der Willkommensgruß auf der Insel Fidschi, die federführend die Weltklimakonferenz COP23 leitet. Weil der Inselstaat eine Konferenz dieser Größenordnung nicht stemmen kann, übernimmt Deutschland am Standort des UN-Klimasekretariats in Bonn die Ausrichtung. Rund 25.000 Teilnehmer von Regierungen, Medien und etwa 500 Nichtregierungsorganisationen reisen an - es ist die größte internationale Konferenz, die je in Deutschland ausgerichtet wurde, einen Bericht darüber hat der WDR. Inhaltlich geht es darum, nach dem Klima-Abkommen von Paris nun genaue Regeln zu definieren, wie dieses in nationale Richtlinien übersetzt wird - quasi das Kleingedruckte zu Paris. Die Tagesschau beschreibt einige Kernfragen: „Wie wird gemessen, welches Land wie viel für den Klimaschutz tut? Wie können die Beiträge der Staaten miteinander verglichen werden? Wie stellt die Weltgemeinschaft sicher, dass alle sich im Laufe der nächsten Jahre noch mehr anstrengen?“ Beim nächsten Klimagipfel Ende 2018 in Kattowitz soll dann eine erste Zwischenbilanz gezogen werden.
Einen Hintergrund darüber, wie genau die Energiewende in Deutschland ins Stocken gerät, gibt es auch bei uns hier.
FUNDSTÜCK DES TAGES

Paradise Papers
Nach den „Panama Papers“ gibt es jetzt die „Paradise Papers“: Erneut haben Journalisten der Süddeutschen Zeitung Millionen Dokumente über möglichen Steuerbetrug von Politikern, Prominenten und Industriellen zugespielt bekommen. Darin geht es unter anderem um Verbindungen von Russland zu Donald Trumps milliardenschwerem Handels-Minister Wilbur Ross und einem Dutzend weiteren Menschen aus dem Umfeld des Präsidenten, um den Chef-Spendensammler für Kanadas Premier Justin Trudeau oder um Offshore-Anlagen von Queen Elisabeth. Im Zentrum steht unter anderem die auf den Bermudas ansässige Kanzlei Appleby, die bisher betont, nur auf legale Praktiken zu setzen. Ein Jahr lang hat die SZ zusammen mit knapp 380 Kollegen von 96 Medien aus 67 Ländern die Daten ausgewertet. Die Süddeutsche Zeitung hat ein Mammut-Special zum Thema aufbereitet, das Medien, Politik und Gerichte noch lange beschäftigen wird. Einen schnellen Überblick zu dem Leak haben die Kollegen hier veröffentlicht. Wieder hat die SZ die Daten mit dem International Consortium of Investigative Journalists geteilt.
Vergnügt ohne Offshore-Anlagen: Krautreporter Christian Fahrenbach.

PS: Keine Frage, der Newsletter war heute pickepackevoll. Trotzdem haben wir zum Abschluss noch einmal eine Bitte: Klickt euch doch hier einmal flugs durch die beliebtesten Themenvorschläge an uns und lass uns wissen, wozu ihr euch einen längeren Hintergrund wünscht. Ukraine, Windkraft oder Krankenversicherungssystem in Deutschland - was interessiert euch am meisten? Tausend Dank!


DruckenDrucken | 06-11-2017, 07:49:00 | Sekundant

Relevante News

Artikel bewerten







 Kommentar schreiben