Willkommen Gast - 26.09.2017
  Start  |    RSS - Feed  |    Forum  |    Kalender  |    AGB  |    Impressum  |    Kontakt

<< September 2017 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  28  29  30  31 1 2 3
> 4 5 6 7 8 9 10
> 11 12 13 14 15 16 17
> 18 19 20 21 22 23 24
> 25 26 27 28 29 30  1



Sie befinden sich hier:  Startseite / News / Medien
Journalismus 2017: Wichtigster Input immer noch das direkte Gespräch
Journalismus 2017: Wichtigster Input immer noch das direkte Gespräch

Journalisten holen sich ihre Informationen am liebsten über das direkte Gespräch. Zu diesem Ergebnis kommt unsere große Umfrage "Brennpunkt Journalismus", an der mehr als 1.700 Medienmacher teilgenommen haben. Welche Informationsmittel sollten Unternehmen außerdem für Journalisten bereitstellen?

Weit über die Hälfte der Befragten gibt an, dass ein Hintergrundgespräch (58 Prozent) beziehungsweise ein direktes Gespräch mit Personen außerhalb (!) der Pressestelle (57 Prozent) zu den wichtigsten Informationsmitteln gehören, die Unternehmen und Organisationen liefern müssen. Apropos Unternehmen: Das direkte, persönliche Gespräch mit Unternehmenssprechern stufen gerade einmal 28 Prozent der Befragten als wichtig ein.



BLOGPOST Journalismus 2017: Wichtigster Input immer noch das direkte Gespräch

An dritter Stelle der wichtigsten Inputgeber für Journalisten landen hingegen Pressemeldungen (44 Prozent). PR-Material von Unternehmen und Agenturen schätzen dabei insbesondere die Berufseinsteiger. Satte 60 Prozent der Jungredakteure (ein bis fünf Jahre Berufserfahrung) zählen Pressemeldungen zu den wichtigsten Informationsmitteln; bei den alten Hasen (über 20 Jahre Berufserfahrung) sind es hingegen nur 38 Prozent.

Auch eine aussagekräftige Homepage fordert jeder dritte Umfrageteilnehmer von Unternehmen ein (31 Prozent). Dagegen sind Pressekonferenzen nur noch für jeden Fünften wichtig (20 Prozent). An letzter Stelle landet Social Media: Nur 14 Prozent der Journalisten messen den Inhalten in den sozialen Netzwerken eine relevante Bedeutung für die Informationsbeschaffung zu. Auch hier gehen die Meinungen zwischen Jung und Alt auseinander: Jeder fünfte Redakteur unter 35 Jahren findet, dass Unternehmen über das Social Web Informationen bereit stellen sollten. Bei den über 55-Jährigen sieht das gerade mal jeder zehnte Redakteur so (elf Prozent).

Dieser Beitrag erschien ursprünglich im Berichtsband "Brennpunkt Journalismus: Was Journalisten in Deutschland heute bewegt". Kostenlos herunterladen: https://www.newsaktuell.de/medien-trendmonitor-2017

Dieser Beitrag ist ein Original-Blogpost aus TREIBSTOFF:

http://treibstoff.newsaktuell.de/informationsmittel-journalismus/

Was ist TREIBSTOFF?

TREIBSTOFF ist das Blog der dpa-Tochter news aktuell. Es geht dort um die Themen Kommunikation, Pressearbeit und Social Media. Und manchmal auch um news aktuell selbst. Welche Trends, welche Apps, welche Themen bewegen Kommunikationsfachleute heute? Wie sieht unser Arbeitstag aus? Was ist wichtig für die Karriere? Best Practice, Interviews und Gastbeiträge warten auf PR-Profis und Pressesprecher. Ein Mal pro Quartal gibt es TREIBSTOFF auch als gedrucktes Magazin.

Original-Content von: news aktuell GmbH, übermittelt durch news aktuell



DruckenDrucken | 16-07-2017, 00:36:00 | Reporter

Relevante News

Artikel bewerten







 Kommentar schreiben